»Die einzige Quelle für Wissen ist Erfahrung«

(Einstein)

Just talk about it: Fragen – Antworten – Meinungen

Die Pharmaindustrie holt auf. Eindrücke der Jury „Digitale Medien“ beim COMPRIX Pharma, Relations 5-2013
Medical Education. Wie Arzt-Kommunikation digitalisiert wird, Healthcare Marketing 4-2013
Mobile Health / Apps im Gesundheitsmarkt. Noch mehr Apps? Pharma Relations 8-2013
Online allein oder live mit anderen lernen? Medical Education 2.0. Untersuchung zeigt steigende Bereitschaft für digitale und mobile Fortbildungsprogramme bei Ärzten, Jahrbuch Healthcare Marketing 2013
Ärztliche Fortbildungsveranstaltungen im Wandel. Nicht punktuell, sondern kontinuierlich, Pharma Relations 10-2012
Mobile Medien sind ein wichtiger Baustein der integrierten Medical Education. Untersuchung: Fast 60 Prozent der Ärzte zeigen Bereitschaft für mobile Fortbildungsprogramme, GWA Healthcare Jahrbuch 2012
Wie stark beeinflusst das Procurement die Kreativarbeit der Kommunikationsagenturen? Einfach nicht vergleichbar, Pharma Relation 4-2012
Mit Siegeswillen zum Erfolg, Pharma Relations 3-2011
The show must go on, Pharma Relations 4-2008
Die Zukunft im Blick, Pharma Relations 10-2005
Die Pharmaindustrie holt auf. Eindrücke der Jury „Digitale Medien“ beim COMPRIX Pharma, Relations 5-2013

Für Olaf Just gab es bei der diesjährigen Jury Sitzung witzige Ideen, tolle Designs, besonders kreative Zielgruppenansprachen, interessant vermittelte Inhalte und ungewöhnliche Features zu begutachten und er stellt zudem fest, dass Markenbildung nun auch in der Healthcare Communication digital sei…

Medical Education. Wie Arzt-Kommunikation digitalisiert wird, Healthcare Marketing 4-2013

Nach seiner Einschätzung sind ärztliche Fortbildungen nur dann interessant, wenn die Themen aktuell, praxisnah und vor allem interessant vermittelt werden.“

„Bei einer Fortbildung spielen sicher die Referenten und die Methoden eine große Rolle. Neben der Möglichkeit des Austauschen mit Kollegen und Experten bei digitalen Fortbildungen sind insbesondere die interaktiven, spielerischen und emotionalen Elemente wichtig…“

Mobile Health / Apps im Gesundheitsmarkt. Noch mehr Apps? Pharma Relations 8-2013

Er stellt allerdings das Angebot und die Nachfrage in ein umgekehrtes Verhältnis zueinander:
„Letztendlich ist es nicht eine Frage des Bedarfs, sondern eine Frage des Nutzens, der den Bedarf weckt.“

Online allein oder live mit anderen lernen? Medical Education 2.0. Untersuchung zeigt steigende Bereitschaft für digitale und mobile Fortbildungsprogramme bei Ärzten, Jahrbuch Healthcare Marketing 2013

„Die große Herausforderung bei ärztlichen Fortbildungen besteht nun darin, die verschiedenen Medien bzw. Lernformen didaktisch und inhaltlich sinnvoll miteinander zu verknüpfen – ganz im Sinne des Konzepts von Blended Learning (Integriertes Lernen), so dass ein auf Kontinuität aufgebautes integriertes Medical-Education-Programm entsteht“

Ärztliche Fortbildungsveranstaltungen im Wandel. Nicht punktuell, sondern kontinuierlich, Pharma Relations 10-2012

„Wenn früher der Ort der Veranstaltung und das Rahmenprogramm die Highlights waren, so sind es heute der wissenschaftliche Inhalt, die Referenten und die verkehrsgünstige Anbindung an den Veranstaltungsort“.

Eine erfolgreiche Fortbildung zeichnet sich laut Olaf H. Just auch durch eine gelungene

Kombination aus Themen und Methodik ab.

Mobile Medien sind ein wichtiger Baustein der integrierten Medical Education. Untersuchung: Fast 60 Prozent der Ärzte zeigen Bereitschaft für mobile Fortbildungsprogramme, GWA Healthcare Jahrbuch 2012

„Die kontinuierlichen Impulse praxisnaher oder fallbasierender Handlungsanweisungen,

Leitliniendiskussionen und Ähnlichem über verschiedene Medien (insbesondere digital) erleichtert den Wissenstransfer und erhöht so die Möglichkeit einer Handlungsveränderung. Bekanntlich stellt sich nur über die ständige Auseinandersetzung mit einem Thema letztlich eine Routine für die Praxis ein.“

Wie stark beeinflusst das Procurement die Kreativarbeit der Kommunikationsagenturen? Einfach nicht vergleichbar, Pharma Relation 4-2012

„Insgesamt spürt man sehr hohe Erwartungen und Ansprüche gegenüber den Dienstleistern – hohe Qualität zu immer niedrigeren Preisen“, sagt Just.
Oder anders ausgedrückt:
„Man möchte die Mercedes S Klasse zum Preis eines VW Golfs.“

Mit Siegeswillen zum Erfolg, Pharma Relations 3-2011

„Eines unserer Agenturleitbilder lautet: Wir sind Vordenker für unsere Kunden und keine reinen Abwickler.“

Just ist überzeugt, dass ohne Strategie kein langfristiger Unternehmenserfolg, weder für den Kunden noch für die eigene Agentur, erreicht werden kann. „Man muss den Kunden zuhören“, sagt Just, „dann wird deutlich, wo der Schuh drückt und die Bedürfnisse liegen.“

The show must go on, Pharma Relations 4-2008

Inhaltlich seien die Veranstaltungen stark auf die Wissenschaft der Indikationen und nach dem Motto „Lernen durch Selbsterkenntnis“ auf en Austausch untereinander aufgebaut.

Die Zukunft im Blick, Pharma Relations 10-2005

„Damit wird die Markenstory glaubhaft im Sinne der Selbstähnlichkeit der Marke weitererzählt und ein einheitliches Markenbild bleibt weltweit erhalten“, erklärt Olaf H. Just.

Menü